Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 19. Mai 2019

Digitalisierung in der HNO-Heilkunde

Alle reden von Digitalisierung. Und auch auf der diesjährigen Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Kopf- und Halschirurgie in Berlin vom 30.Mai bis 01.Juni 2019 steht das Thema "Digitalisierung in der HNO-Heilkunde" ganz im Mittelpunkt. Dabei geht es um so verschiedene Aspekte wie digitale Hilfen im Operationssaal und in der Lehre, die Nutzung von Big Data, zum Beispiel bei genetischen Schwerhörigkeiten, die Rolle des Internets für Gesundheitsinformationen sowie medizinische Apps. Gerade das letzte Thema wird angesichts des neuen Gesetzentwurfs aus dem Hause Spahn hochbrisant: Ab 2020 sollen seriöse medizinische Apps wie die Kalmeda Tinnitus-App von den Krankenkassen bezahlt werden. Der Arzt schreibt sie dann einfach auf Rezept.





Und das wird auch zunehmend von den Ärzten als Fortschritt gesehen. So wird die Empfehlung von therapeutischen Apps bei Tinnitus in einer Umfrage des HNOnet NRW von den befragten Ärzten grundsätzlich befürwortet.


Ergebnisse einer Umfrage des HNOnet NRW bei seinen Mitgliedern
(2019, n=64)

Und die gute Nachricht ist: Auch jetzt gibt es die Tinnitus-App Kalmeda bereits für einige Versicherte auf Rezept: Der Selektivvertrag zwischen der BIG direkt gesund und dem HNOnet NRW ermöglicht die Erstattung der Kosten für die Behandlung mit der leitlinienbasierten, verhaltenstherapeutischen Tinnitus-App Kalmeda (https://www.hnonet-nrw.de/fuer-patienten/erkrankungen-und-therapien/tinnitus).


Mehr Infos zur Tinnitus-App Kalmeda gibt´s hier: www.kalmeda.de







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen