Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 19. April 2017

Notched Noise Therapie mit mynoise oder tinnitracks?

Die Notched Noise Therapie beim tonalen Tinnitus, also einem Tinnitus, der seine Frequenz nicht oder nur unwesentlich ändert, ist in aller Munde und während die HNO-Fachverbände mit einer Beurteilung noch zögerlich sind, erstatten erste Krankenkassen bereits das Verfahren.

Aber welche Notched Noise Therapie ist die Richtige? Dabei fällt eine erste Auswahl nicht schwer, denn nur zwei der auf dem Markt befindlichen Notched Noise Therapieverfahren sind als Medizinprodukt in Deutschland zugelassen: die App tinnitracks von sonormed und die Download-Dateien von mynoise. Beide Verfahren filtern die Tinnitusfrequenz wie in den Studien von Pantev und Lugli beschrieben, aus einem breitfrequenten Grundgeräusch: tinnitracks aus geeigneter Musik und mynoise aus einem modifizierten braunen Rauschen oder Wasserplätschern. Zusätzlich hierzu werden bei mynoise die benachbarten Frequenzen angehoben, um den Hemmeffekt auf den Tinnitus zu verstärken.

Beide Verfahren haben Vor- und Nachteile: tinnitracks wirbt damit, den Tinnitus mit eigener Musik zu therapieren, so dass hier ein gewisser Lifestyle-Effekt erzielt wird, mynoise setzt dagegen auf den Noiser-Effekt, d.h. das Grundgeräusch ist neutral und wird daher von der Hörverarbeitung relativ schnell unterdrückt, so dass die täglich mindestens zweistündige Behandlung nicht als störend empfunden, sondern kaum oder gar nicht wahrgenommen wird. Darüber hinaus ist bei der Behandlung mit Musik nur ein Tinnitus bis 8 kHz behandelbar, beim Rauschen/Plätschern lassen sich auch höhere Tinnitusfrequenzen noch therapieren. Auch der Preis ist unterschiedlich. Während sonormed auf ein Abo-Modell setzt, gibt es den Download der mynoise-Dateien für eine einmalige Bezahlung.

Einen Überblick über die Unterschiede gibt die folgende Tabelle:


Infos zu den beiden Verfahren finden sich auf den jeweiligen Webseiten der Anbieter:

http://www.mynoise.de/

http://www.tinnitracks.com/de