Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 4. Juli 2017

Wie entsteht ein Tinnitus?


Von Geburt an sterben im Innenohr Sinneszellen ab und wachsen auch nicht mehr nach. Diese kaputten Sinneszellen bleiben aber am Hörnerven angeschlossen und die hiermit verbundenen elektrischen Aktivitäten im Gehirn können grundsätzlich als Tinnitus wahrgenommen werden. 

Die Hörverarbeitung hat die Aufgabe, wichtige Geräusche zu verstärken und unwichtige Geräusche zu unterdrücken. Irreguläre Erregungen durch kaputte Sinneszellen, die langsam im Laufe des Lebens entstehen, werden meistens als unwichtig erkannt und daher nicht als Tinnitus wahrgenommen. Plötzliche Hörschäden z.B. nach Lärm oder bei einem Hörsturz führen dagegen zu einem sofort wahrnehmbaren Tinnitus.

Da es in Gefahrensituationen wichtig ist, möglichst viele Informationen zu bekommen, wird bei einer Aktivierung des vegetativen Nervensystems durch Stress die Filterfunktion der Hörverarbeitung aufgehoben. Stress führt also ebenfalls zu einem Tinnitus. Da der Tinnitus dann häufig selber wieder Stress macht, entsteht ein echter Teufelskreis.

Aber auch die subjektive Bewertung von Geräuschen spielt eine wichtigen Rolle. Für je wichtiger man ein Geräusch hält, desto mehr verstärkt die Hörverarbeitung dieses Geräusch. Beschäftigt man sich viel mit seinem Tinnitus, führt das zwangsläufig zu einer Verstärkung.